IranOpen 2011: Die letzten Tage im Iran

iranopen2011_teheran

Wir mussten erneut das Hotel wechseln. Vom Hotel Squash, welches wir für vier Nächte bewohnen durften, ging es in die Stadt in ein Hotel der Qazvin Islamic Azad University. Dort stellten uns unsere Gastgeber ein Appartement zur Verfügung, von dem aus man einen schönen Überblick über Teheran hatte.

Den letzten Tag verbrachten wir mit einer Stadtrundfahrt durch Teheran und einem Besuch im iranischen Nationalmuseum. Am Montagmorgen um vier Uhr Ortszeit wartete unser Transferbus zum Flughafen, der eine gute Fahrtstunde südlich der Stadt liegt.

Am Ende der Reise stehen für uns viele neue Erfahrungen. Nicht nur die Gastfreundschaft der iranischen Bevölkerung hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auch die iranische Lebensweise war für uns neu und interessant. Gelassenheit und Geduld sind Tugenden der Einheimischen, die im Chaos der Großstadt Teheran nicht nur einmal in dieser Woche nötig waren.

Da wir meist mit der feinen iranischen Küche versorgt wurden, gerieten die alltäglichen Essensgewohnheiten der Iraner etwas aus unserem Blickfeld. Deshalb versorgten wir uns nochmals kurz vor Abflug nach Beratung mit unseren iranischen Freunden mit weiteren Spezialitäten, die wir nun daheim in Deutschland verkosten werden.

ER-Force wird sich nun der Verbesserung der Roboter widmen, um bei der Weltmeisterschaft im Juli in Istanbul weiterhin ganz oben mitspielen zu können. Die IranOpen 2011 standen unter dem Motto „Learning, Glorious Future“ – und auch wir haben natürlich die Spiele nutzen können, um Schwachstellen aufzudecken und die Strategie intelligenter zu gestalten.

An dieser Stelle herzlichen Dank an unsere iranischen Gastgeber für die tolle Möglichkeit den Iran, seine Bevölkerung und die Kultur kennenlernen zu können!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.