Vortrag beim Big Tech Day

Zur 13. Auflage des Big Tech Day, der das erste mal in virtueller Form stattfand, konnten wir unser Projekt einem interessierten Fachpublikum vorstellen. Nach der Vorstellung unseres Vereins und der Liga konnten wir ausführlich über unsere Roboter und deren Fähigkeiten berichten. Nach einigen Anekdoten der letzten Jahre konnten wir noch viele interessierte Fragen beantworten und auf Details eingehen. Wir bedanken uns für die Einladung und können euch hier den Vortrag zum Nachhören empfehlen.

Robotics beim Hightech Summit Bayern

Auf Einladung der Bayerischen Staatskanzlei haben wir am Hightech Summit Bayern teilgenommen. Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder stellte dabei die Hightech Agenda der bayerischen Staatsregierung vor. Als Beispiele bereits bestehender Aktivitäten wurden drei studentische Projekte aus Bayern präsentiert. In diesem Rahmen konnten auch wir unsere Roboter zeigen und anschließend mit einigen Interessierten über unser System reden. Nachfolgend bot sich ein Fototermin bei dem wir unsere Roboter mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Söder und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von Bayern und Staatsminister für Wirtschaft Aiwanger ablichten konnten.

Qualifikationsvideo für den RoboCup 2020 in Bordeaux

Zur Teilnahme am RoboCup müssen alle Teams ihr fahrerisches Können in einem kleinen Video zeigen. Wir präsentieren euch daher unser Qualifikationsvideo für den RoboCup 2020 in Bordeaux.

Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Nach zwölf Vorträgen, über 300 Gästen und unzählbar vielen interessierten Fragen geht nun ein großartiger Abend zu Ende, der wieder einmal gezeigt hat wie faszinierend unsere Robotik doch sein kann.

Alle halbe Stunde präsentierte je einer unserer beiden Vorstände in einem kurzen Vortrag unser System, also sowohl die Roboter, als auch die Strategie und verschiedene Hintergrundsysteme wie die Vision zur Ortung unserer kleinen Fußballer. Außerdem gab es auch immer eine kleinere Demonstration mit der Handsteuerung um die Basisfunktionen wie Fahren und Schießen zu zeigen.

Das eigentliche Highlight der Vorstellung war aber, egal ob für Groß oder Klein das anschließende Spiel von zwei, je drei bis vier Roboter starken Teams auf unserem Testfeld. Nicht selten avancierte dabei eins der beiden Teams zum Publikumsliebling und wurde dann dementsprechend stark angefeuert.

Leider war es uns Aufgrund des zeitweise immensen Ansturmes auf unseren Keller nicht möglich zu jeder Zeiten allen interessierten Personen Einlass zu gewähren. Wir bitten das zu entschuldigen.

Abschließend möchten wir uns noch mal bei allen Helfenden, dem Sicherheitsdienst und der Organisation vor Ort für die gute Zusammenarbeit am Abend bedanken und wünschen eine Gute Nacht.

Tag der Offenen Werkstatt – 24.10.2019

Du hast Interesse an unseren Robotern oder unserem Verein?

Dann ist der 24.10.2019 genau das richtige Datum für dich, denn an diesem findet unser Tag der offenen Werkstatt statt.

Zu finden sind wir an diesem Tag in U1.154 im Keller des blauen Informatik Hochhauses auf der TechFak. (und nein der ist in UnivIs nicht zu finden, wird aber an diesem Abend gut ausgeschildert sein.)

 

Wir freuen uns auf dich.

Beitrag in der Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung

Die Roboter-Fußballer aus Erlangen sind Weltspitze

„Robotics Erlangen e.V.“ hat in Sydney den Vizeweltmeister-Titel im Roboterfußball geholt.

Fußball! Hier, in der Kellerwerkstatt der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, residiert er nämlich: der Vizeweltmeister im Roboterfußball 2019. „Robotics Erlangen e.V.“ heißt er und hält, was sein Name suggeriert.

Lukas Wegmann weiß da mehr. Der Mechatronik-Student aus Hilpoltstein ist seit drei Jahren Mitglied dieses „relativ erfolgreichen Teams“, das sich in Sydney gerade den zweiten WM-Platz beim internationalen „RoboCup“ in der „Small Size League“ gesichert hat. Hinter China.

Lesen Sie mehr auf nordbayern.de

RoboCup 2019 – ein glücklicher Abschluss

Trotz der ein oder anderen Niederlagen und manch einem Rückschlag mit unserer neuen Robotergeneration, die nun leider doch nicht für Spiele an diesem RoboCup verwendet werden konnte, blicken wir hocherfreut auf die letzten Tage zurück. Besonders stolz sind wir dabei natürlich auf unseren 2. Platz. Ein überwältigender Erfolg, mit dem wir so nicht gerechnet hatten.

Bevor sich unsere Wege in Australien nun trennen und wir den Kontinent noch etwas auf eigene Faust erkunden, wurden wir noch vom Goethe-Institut in Sydney eingeladen.

Darum möchten wir uns bei diesem auch noch einmal besonders bedanken, da sie sich dort die Mühe gemacht hatten, alle deutschsprachigen Teams aus allen Ligen des RoboCups zu sich einzuladen. Wir hatten einen tollen Abend mit viel Austausch zwischen den Teams und den Leuten des Goethe-Institutes sowie mit vielen interessanten Informationen über deren Aufgaben und aktuelle Projekte.

An dieser Stelle möchten wir nun mit der Berichterstattung über den diesjährigen RoboCup enden und verabschieden uns mit dem üblichen Gruß.

See you in Bordeaux.

RoboCup 2019 – Playoffphase

Nachdem wir uns in der Gruppenphase mittelmäßig geschlagen haben, aber trotzdem Gruppenzweiter geworden sind, waren die Spiele der Knockoutphase an Tag 3 und 4 des RoboCups deutlich erfolgreicher. Wir starteten im Upper Bracket (der oberen Hälfte) und hatten deshalb im ersten Spiel einen etwas leichter zu bewältigenden Gegner: Wir konnten gegen das japanische Team OP-AmP ein souveränes 8:0 spielen. Durch dieses Ergebnis wurden unsere Hoffnungen auf Erfolg beim RoboCup deutlich gesteigert. Gleichzeitig war uns aber bewusst, dass wir uns nicht darauf ausruhen durften, sondern die schweren Spiele erst noch kommen würden.
In allen Spielpausen wurde daher weiter fleißig an unserem Prototypen der neuen Generation gearbeitet. Hierbei hatten wir immer mehr Erfolge zu feiern, zum Beispiel konnten wir die Lichtschranke im Dribbler erfolgreich testen. Unter anderem auch dank der Fortschritte beim Funk konnten wir erstmals Fahr- und Schusstests auf dem Testfeld durchführen. Die Ergebnisse waren begeisternd, deckten aber auch viele neue Probleme auf.

Unser zweites Spiel war gegen TIGERs Mannheim. Wir erwarteten knapp zu verlieren. Die Roboter aus Mannheim sind unserer alten Generation technisch stark überlegen, doch ihre kleinen Räder wurden leider durch die hohen Linien beschädigt. Sie lösten sich teilweise auf dem Spielfeld in ihre Einzelteile auf. Dies bescherte uns einen gewissen Vorteil und dank der Robustheit unserer Roboter konnten wir ein 2:0 erspielen.
Natürlich bietet der RoboCup neben den Spielen auch die Möglichkeit, sich mit anderen Teams auszutauschen, fachzusimpeln und Freundschaften zu knüpfen. Das haben wir auch ligaübergreifend genutzt und uns in arbeitsfreien Minuten sehr angeregt unterhalten und alte Bekannte wieder getroffen. Es war schön die Fortschritte von TIGERs Mannheim und RoboTeam Twente seit unseren gemeinsamen Testspielen Anfang April zu sehen.

Das für uns teils überraschende Ergebnis von 0:2 gegen ZJUNlict aus China resultierte in unserem leider letzten Spiel im Upper Bracket. Uns war von vornherein klar, dass wir nicht souverän gewinnen würden. Doch die Hoffnung auf ein Unentschieden gegen die (hardware- und softwareseitig) extrem starken Chinesen blieb lange bestehen. Wir konnten gut verteidigen, doch am Ende reichte es nicht und wir rutschten in das Lower Bracket ab. Trotzdem war uns hiermit schon der dritte Platz sicher und wir freuten uns über eine jetzt schon bessere Platzierung als letztes Jahr in Kanada (Platz 4).Bevor wir auf unseren ersten Gegner im Lower Bracket trafen, waren wir noch ein bisschen detektivisch unterwegs. Seit Beginn des Turniers wurden immer wieder kleine Metallblättchen auf dem Spielfeld gefunden. Aus bestimmten Blickwinkeln reflektierten diese das Licht so, dass sie wie verlorene Schrauben aussahen. Doch nicht nur diese optische Täuschung stellte ein Problem dar, sondern auch ihre sehr gute Leitfähigkeit (~0 Ω). Falls eines dieser Blättchen irgendwie einen Weg in einen Roboter finden und dort schlecht landen würde, könnte es zu einem Kurzschluss kommen. Dieser kann dazu führen, dass Roboter kaputtgehen oder sogar Feuer fangen. Nachdem wir das Feld bestmöglichst davon befreit hatten und auch die Ursprungroboter der Blättchen gefunden hatten, konnte das Spiel gegen unseren sehr ambitionierten Gegner MRL aus dem Iran stattfinden. Zum Glück konnten wir hier einen Sieg mit 1:0 feiern und standen somit im Finale, um dort nun zum dritten Mal in diesem Turnier gegen das chinesische Team ZJUNlict anzutreten.

Zwischen dem Spiel gegen MRL und dem Finale blieb uns nur eine halbe Stunde Zeit um alle Akkus wieder vollzuladen. Doch wir hatten sowohl zu Spielbeginn genug Akkus fertig, als auch Wechselakkus zur Halbzeitpause. Das Finale gegen ZJUNlict war extrem spannend und wir hatten eine Menge Zuschauer. Nachdem wir gegen Ende des Spiels mit 0:1 Rückstand zu kämpfen hatten und die Aussicht auf Besserung bei gleichbleibender Spielweise gleich null war, traf unsere Strategie eine radikale Entscheidung: In einem Timeout wechselten wir auf maximalen Angriff. Alle unsere Roboter platzierten sich in der gegnerischen Hälfte und nur unser Torwart mit der Nummer 10 blieb in unserer Hälfte, um zu verteidigen. Die Chinesen waren geschockt und konnten gar nicht fassen, was gerade passiert. Leider hat es nicht mehr für ein Tor unsererseits gereicht. Doch auch der Angriff der Chinesen war nicht stark genug, um unseren sehr stark verteidigenden Torwart zu bewältigen. Somit endete das Spiel mit tosendem Applaus und einer Lobeshymne auf unseren Torwart, der spontan Manuel getauft wurde. Wir sind glücklich und zufrieden Vizeweltmeister geworden. Gratulation!!!!

RoboCup 2019 – Gruppenphase – von Fortschritten und Niederlagen

Am Donnerstag war nun der erste richtige Spieltag des RoboCups, wobei wir unser erstes (Test-)Spiel eigentlich schon Mittwoch Abend gegen Tigers Mannheim mit einem 0:0 bestritten. Unser erstes gewertetes Spiel war – Donnerstag um 11 Uhr – leider eine Niederlage gegen RoboTeam Twente. Genauere Infos dazu gibt es im betreffenden Liveticker dieses Spieles.

Aber nicht nur Niederlagen sondern auch Fortschritte mit der neuen Robotergeneration prägten unseren ersten RoboCup Spieltag. Es konnte nun endlich eine Funkverbinbundung zu einem Roboter der neuen Generation aufgebaut werden, der auf diese auch reagieren konnte und die Fahrbefehle in die Tat umsetzte.

Da Donnerstag der erste öffentliche Tag des RoboCups war und wir lediglich ein Spiel hatten, war ausreichend Gelegenheit um sich die anderen Ligen und Roboter anzuschauen. Hier ein kleiner Überblick über die anderen Ligen:

Middle Size:
Humanoid Adult Size:
Humanoid Kid Size:
Standard Platform:
Außerdem haben zahlreiche Unternehmen aus dem Robotikbereich, die Sponsoren des RoboCups und auch die Polizei von New South Wales Stände mit ihren neuesten Robotern aufgebaut.
Ganz besonders stolz sind wir auch auf das Team unseres Vereins, das an der Logistics League teilnimmt. In dieser Liga besteht die Hauptaufgabe darin, sich in wandelbaren Fabrikumgebungen zurecht zu finden und dort kleine Gegenstände von A nach B zu transportieren. Gleichzeitig sind aber die Roboter weiterer Teams unterwegs, sodass auch auf dynamische Hindernisse zu reagieren ist.

Genauere Informationen dazu gibt es in einem eigenen Post der Logistiker.

Entgegen offizieller Ankündigung ist es leider nicht möglich bis 23 Uhr in der Halle zu arbeiten, da meist schon etwa gegen 22 Uhr der Sicherheitsdienst vollendete Tatsachen schafft und uns buchstäblich im Dunklen stehen lässt.

07.07.2019 RoboCup 2019 | Logistics | Neues Team für RoboCup 2019 in Sydney

Zum diesjährigen RoboCup in Sydney (Australien) treten die “Logistiker” des Erlangen Robotics e.V. mit einem drei Mann starken Team an. Benjamin Reinken, Marvin Schobert und Frederik Scholz starten zwar mit geringer Turniererfahrung, aber dafür mit einem bewährten und starken System und dem Tele-Supervisor Florian Eith ins Rennen.

Die größten Herausforderungen an das Team stellen seit dem ersten Tag Netzwerk und Kommunikationsprobleme, sowie Bugs beim Anpassen des Systems auf die gegebenen Bedingungen dar. Da es uns bei diesem Event verboten ist das eigene WLAN-Netzwerk (besser bekannt unter dem Namen “Mikrowelle”) während aktiver Spiele zu betreiben und dieses für die Kommunikation zwischen Laptops und Robotinos essentiell ist, ist die Zeit zum aktiven Arbeiten und Testen am Code sehr begrenzt. Die Herausforderungen sind in den ersten beiden Setup-Tagen noch nicht vollständig gelöst, sodass das Team die ersten Spiele der Round Robin Vorrunde mehr zum Testen als zum Sammeln von Punkten verwendet. Da aufgrund der kleinen Gruppengröße jedes Team in die nächste Runde aufsteigen wird, stellt dies zunächst allerdings keinen Nachteil für die Platzierung dar.

Dank der unermüdlichen und tatkräftigen Unterstützung aus der Basis in Deutschland, die trotz Zeitverschiebung von +8h den gesamten Wettkampftag (Ortszeit) unterstützt, können immer mehr Bugs behoben werden und dem Team gelingt am zweiten Wettkampftag ein Sieg mit 10:0 Punkten aus der Exploration-Phase. Wie bereits im Vorjahr kann das System vor allem durch eine starke Expolation punkten.

Sich wiederholende Probleme durch instabile Maschinen und die neue Refbox, der zentralen Verwaltung des Spielfelds während dem Wettkampf, führen dazu, dass immer wieder Spiele wiederholt werden müssen. Leider kommt das Team auch nicht schnell genug voran, um den zweiten Robotino ins Rennen zu schicken. Bis zur letzten Sekunde können nicht alle Fehler an Robotino 2 behoben werden, so kann ER-Force bis zuletzt nur mit einem Robotino antreten.

Im ersten Playoff-Spiel gegen GRIPS kann das Team aufgrund eines kleinen Fehlers “leider nur” 6 Punkte in der Exploration erzielen. Da der Robotino in der Production-Phase wiederholt Fehler beim Greifen macht (zu kurz gegriffen, die Cap schief auf das Förderband gelegt), welche in der Maintenance nicht endgültig behoben werden können, beendet das Team das Spiel mit ein paar wenigen Trostpunkten.

Das zweite Spiel gegen Solidus startet gut, allerdings wird der Durchbruch durch eine für unser System ungünstige Maschinenpositionierung gebremst. Zwei diagonal platzierte Maschinen lassen den Pfadplaner und die Hinderniserkennung an ihre Grenzen kommen. So beendet das Team dieses Spiel mit lediglich 4 Punkten.Aufgrund einer Regeländerung, auf die das Team nicht schnell genug reagieren kann, kann ER-Force in diesem Turnier leider nicht zur Technical Challenge antreten. Hierbei geht es um neue Technologien, die die Liga als ganzes in der Zukunft vorantreiben sollen. Derzeit steht vor allem die Maschinenerkennung ohne Hilfsmittel in Form von Markierungen im Fokus. Im Gegensatz zu letztem Jahr werden die Maschinenpositionen in der Technical Challenge nicht im Vorfeld bekannt gegeben, sondern müssen ebenfalls erkundet werden. Das wird dann wohl ein Projekt für die kommenden Wettkämpfe!

Auch wenn das Turnier für das Team damit mit einem 5. Platz beendet ist, so ist die Stimmung dennoch sehr gut. In einem Freundschaftsspiel außer Konkurrenz kann das Team am Abend sogar 12 von 14 Punkten in der Exploration holen. Vor dem Hintergrund des noch unerfahrenen Teams und der geringen Mannstärke sind alle glücklich mit den erreichten Erfolgen. Der Zugewinn an Erfahrung und das Erfolgserlebnis das System überhaupt zum Laufen zu bringen machen die Mühen wert!

Im kleinen Finale spielen am letzten Turniertag Pyro der Université de Lille, Frankreich, und Solidus aus der Schweitz. Trotz fehlender Exploration-Phase, kann Team Pyro durch die Production Phase einen entscheidenden Sieg von 100:6 Punkten erzielen. Im Finale tritt erneut GRIPS der TU Graz gegen die Carologistics der RWTH Aachen an. Carologistics holen sich mit 168:83 Punten den Weltmeistertitel, nur einige Sekunden bevor GRIPS ein C3 Produkt abgeben kann.

Alles in allem ist auch dieser RoboCup ein tolles Erlebnis, das Lust auf mehr weckt. Die Logistiker sind sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis!Herzlicher Dank gilt den Vereinskollegen von den Fußballern, die uns mit Material, Werkzeug und mentalem Beistand unterstützen. Es macht besonders viel Spaß als EIN Team nach Sydney zu fliegen. Ganz besonderer Dank gilt Florian, der uns tagtäglich zu (europäisch) unmenschlichen Zeiten unterstützt. Ohne ihn wären wir aufgeschmissen.

Auf ein nächstes Mal und viele Grüße von Down Under!

RoboCup 2019 – Live Ticker – FINALE!!!!! ER-Force vs. ZJUNlict

Wir haben es geschafft und stehen im Finale des Robocup 2019 in Sydney.

Das Spiel findet um 14 Uhr (6 Uhr deutscher Zeit ) gegen den letztjährigen Weltmeister ZJUNlict aus China statt. Das ist nun das dritte Match gegen dieses Team in diesem Turnier.

1′: Kickoff für ZJUNlict schnelles flüssiges Spiel. Unsere Roboter machen ein sehr gutes Manmarking.

2′: Immer noch flüssiges Spiel, kaum Bälle ins Aus. Außerdem gibt es meist ein sehr flüssiges Ballplacement, sodass dadurch nicht viel Zeit für Spielunterbrechungen verloren geht.

3′: Wir nehmen sicherheitshalber einen Roboter raus, eventuell geht an diesem die Lichtschranke nicht. Der automatische Schiedsrichter meldet, dass einer unserer Roboter in den gegnerischen Strafraum gefahren sein soll, offensichtlich richtig. Wieder meldet der Autoref viele Fouls auf unserer Seite, kann das sein? Diskussionen mit dem Schiedsrichter, unsere Roboter konnten dem gegnerischen Placement nicht richtig ausweichen, einer unserer Roboter muss von Platz. Sehr gefährlicher Torschuss  von ZJUNlict unser Keeper hält aber perfekt. Auch ZJUNlict verursacht Botkollisionen, 7 gegen 7 erlaubte Roboter.

4′. Gefährliches Dribbeln von ZJUNlict nah an unserem Strafraum, aber unsere Verteidigung kann klären. Weiter ein sehr flüssiges Spiel. Timeout für ZJUNlict, anscheinend Nachbesserungen an den Robotern und der Software. Langer Schuss aufs Tor von ZJUNlict, leider konnte dieser gehalten werden und geht ins Aus. Wir schaffen das Ballplacement und haben den Freistoß.

5′: Jetzt mal Duelle am Strafraum des Gegners, wir pressen deutlich besser als letztes Mal gegen ZJUNlict. Rückpass auf unseren Torwart, der den Ball perfekt nach vorne spielt. Irgendwie schaffen wir es dieses Mal nicht richtig dem gegnerischen Ballplacement auszuweichen. Kurz vor der Halbzeit noch ein sehr gefährlicher Torschuss auf unser Tor, aber unser Keeper liefert eine Glanzparade.

Halbzeitpause: der Akkutausch funktioniert mit dem neuen Muster sehr gut. Auch ZJUNlict checkt noch ein letztes Mal die Akkus und die Roboter. Seitenwechsel nach der Halbzeitpause.

6′: Anstoß für uns. Der Schuss klappt aber nicht richtig. ZJUNlict schafft es nun erstaunlich gut uns dabei zu blocken sie zu blocken. Gefährlicher Torschuss von uns, aber gehalten. Der Ball rollt in eine fürs automatische Placement unmögliche Positon. Deshalb manuelles Placement durch den Schiedsrichter.

7′: Viele starke Schüsse und Duelle auf beiden Seiten. Gefährlicher Torschuss, aber gehalten. Wieder viele Zweikämpfe an unserem Strafraum. Diesmal schafft es ZJUNlict leider das Runde ins Eckige zu bringen. 0:1 Anstoß für uns. Und wieder hat unsere Hardware beim Anstoß Probleme und der Ball kullert gemütlich vor den Gegener.

8′: Stark verbessertes Duellverhalten unserer Strategie. Ball im Aus, direkter Anstoß für uns. Wieder ist ZJUNlict am Schuss. Gezielter Schuss auf unser Tor aber gehalten.

9′: Immer noch ein flüssiges Spiel, dass kaum Schiedsrichterentscheidungen benötigt, die Zeit vergeht wie im Flug. Ecke für ZJUNlict, aber nicht direkt verwandelt. Weitere Ecke.

10′: Noch weniger als eine Minute bis zum Schluss, wieder verkeilt sich der Ball beim Placement in der Ecke. Doch was ist jetzt los, kurz vor Schluss fordern wir einen Timeout? Unsere Strategie stellt auf sehr aggressives Spiel um. Kaum mehr Verteidiger, nur Roboter in der gegnerischen Hälfte und konsequentes Pressen. Pfostenschuss von ZJUNlict. Das war knapp.

Leider verlieren wir dieses grandiose Spiel mit 0:1

Wir sind damit Vizeweltmeister im Roboterfußball der SSL.

RoboCup 2019 – Live Ticker – 4. Play-off ER-Force vs. MRL

Heute um 12 Uhr (4 Uhr nachts deutscher Zeit) spielen wir gegen den Gewinner des aktuell laufenden Spieles um dem Einzug ins Finale. Der Verlierer ist durch den Turniermodus automatisch 3. Platz.

Unser Gegner ist MRL aus dem Iran.

Die letzten Vorbereitungen vor dem Spiel laufen, beide Teams fahren testweise ein paar Meter mit ihren Robotern. Unser Team erprobt in diesem Spiel zum Beispiel eine wartungsfreundlicher Aufstellung der Roboter, sodass Akkus leichter gewechselt werden können.

Aktuell warten wir auf einen Schiedsrichterassistenten, dieser wird von einem Team aus der Divison B gestellt. Allerdings muss das Team sein eigenes Spiel erst noch beenden.

Unsere Gegner, MRL, aus dem Iran hatten heute bereits einen harten Tag. Sie müssen bereits das 3. Spiel in Folge bestreiten.

Auch heute wird unser Spiel von dem Team aus Holland live gestreamt: hier. Kommentiert wird das ganze wie beim letzten Spiel von Usama und Naomi aus unserem Team.

Das Spiel beginnt. Wir haben wieder die weißen Bots und spielen als Team gelb. MRL hat Anstoß.

1′: Das Spiel beginnt mit einem Ball-Placement. Leider haben wir Probleme damit und MRL bekommt die Chance. Der automatische Schiedsrichter verursacht einen bekannten Fehler, da er nicht meldet, dass wir mit dem Placement nicht erfolgreich waren. Das wird durch die Schiedsrichter manuell richtig gestellt. Unser Torwart hat Probleme und steht bewegungsunfähig im Tor. Bei unserem Angriff haben sich zwei Roboter verklemmt und das Spiel wird unterbrochen. Daraufhin wird der Ball vom Referee platziert und das Spiel fortgeführt.

2′: Zu Beginn der 2. Minute wechseln wir den fehlerhaften Bot aus. Nach einem langen Pass kam unser Roboter dem Ball nicht hinterher. Jetzt kommt unser 8. Roboter wieder ins Spiel. Die Duelle am Mittelkreis bleiben spannend. Der Autoref hat MRL eine gelbe Karte gegeben, aber es gibt Diskussionen.

3′: Nachdem die Karte für rechtmäßig erklärt wurde, geht das spiel weiter und MRL schießt ein Tor. Allerdings wird das Tor annuliert, da der Angreifer innerhalb des Strafraums geschossen hat. Nach einem indirekten Freistoß vor unserem Strafraum haben wir einen Torschuss gehabt aber der Torwart hat ihn abgewehrt und den Ball ins aus befördert. Nach dem Ball-Placement hatten wir erneut eine Chance, allerdings ist der Torwart bis jetzt nicht zu bezwingen.

4′: Ein Duell vor unserem Strafraum gestaltet sich als gefährlich, aber bevor es zum Torschuss kommen konnte, wurde das Spiel unterbrochen, da uns die Bots von MRL in den Strafraum geschoben haben. Das ist ein Foul. Am Ende der 4. Minute bekommen wir eine gelbe Karte, da wir einen gegnerischen Bot leicht gerammt haben.

5′: Zu Beginn der 5. Minute ist das Team aus dem Iran wieder vollzählig und wir müssen in Unterzahl spielen. Lange Diskussionen zwischen den Verantwortlichen aus beiden Teams und dem Schiedsrichter bezüglich der Regeln machen das Spiel etwas zäh. MRL bekommt eine gelbe Karte und muss einen Roboter vom Feld nehmen. Vor unserem Strafraum schafft es ein Roboter von uns nicht, den Ball wegzuspielen. nach einem kurzen Zweikampf mit unserer Mauer schafft ein anderer Roboter den Ball hoch und weit aus der Gefahrenzone zu bringen und das Spiel geht im Mittelfeld weiter. Wir bekommen eine 2. gelbe Karte, da wir einen Roboter rammen. Nachdem wir den Ball ins Toraus schießen, muss MRL den Ball wieder im Feld platzieren. Es scheint, als würden sie es nicht schaffen und wir bekommen die Chance. Nach 10 Sekunden schaffen wir es den Ball über die Linie zu ziehen. Zum Ende der ersten Halbzeit läuft das Spiel wieder flüssig.

In der Halbzeit haben wir einen kurzen Schockmoment, als ein Mechaniker von uns beim Akkuwechsel einen elektrischen Schlag abbekommt. Ein medizinischer Check zur Sicherheit zeigt, dass nichts weiter passiert ist.

6′: Nach der Halbzeitpause haben wir die Seiten gewechselt. Die Roboter von MRL stehen still. Allerdings schaffen unsere Roboteres nicht, die Situation auszunutzen. Nachdem unsere Roboter den Ball mehrfach ins Tor-Aus schießen, versuchen die Roboter von MRL das Ball-Placement. Wir ergattern den Ball an der Mittellinie und passen mit einem Hochschuss vor den gegnerischen Strafraum. Allerdings kommen wir nicht zum Abschluss und MRL hat eine Chance vor unserem Strafraum.

7′: Wir schaffen es, die Situation zu entschärfen und können das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern. Nach einem Foul an unseren Robotern schaffen es die Roboter von MRL nicht, uns den Freiraum beim Freistoß zu geben. Das ist ein weiteres Foul und wir bekommen einen Elfmeter!

Wir schaffen es den Elfmeter ins Tor zu schießen und führen 1 : 0 !!!

8′: Kick-off für MRL und wir wollen einen Roboter einwechseln, damit wir wieder 8 Roboter auf dem Feld haben. Bei einer Situation vor dem gegnerischen Strafraum landet ein Ball auf einem Roboter. Dieser fährt mit seinem neuen Passagier einige Meter übers Feld. MRL hat noch eine gelbe Karte bekommen, da sie wieder einen unserer Bots gerammt haben.

Hier sei erwähnt, dass quasi jeder freie Platz um unser Feld herum besetzt ist und wir uns über die Anzahl der Zuschauer sehr freuen!

Aktuell wird über die gelbe Karte diskutiert und wir haben wieder eine Spielunterbrechung. Die gelbe Karte wird gegeben und das Spiel geht weiter. Nach einem souveränen Ball-Placement von unseren Robotern sagt der Auto-Ref, dass ein blauer Bot zu schnell in unseren Roboter gefahren ist.

9′: Allerdings ist eine gelbe Karte zu diskutieren, da das gegnerische Team diese Entscheidung anzweifelt. Da laut Schiedsrichter der Crash nicht stark genug war, wurde die gelbe Karte zurückgenommen und das Spiel geht weiter. In der Mitte der 9. Minute haben wir leider einen Roboter gerammt und bekommen eine gelbe Karte. Folglich spielen wir mit 7 Robotern gegen 6. Die gelbe Karte bedeutet aber einen Elfmeter für MRL, was den Ausgleich bedeuten könnte.

Die Iraner nehmen eine Auszeit.

Der Bot aus dem Iran schießt den Ball einen halben Meter links am Tor vorbei. Es steht weiter 1:0!!

10′: Die letzte Minute ist angebrochen und MRL wechselt einen Bot ein. Wir spielen wieder 7 gegen 7. Es ist ein Roboter von MRL umgekippt, was ein weiteres Foul für dieses Team bedeutet. Bei drei Fouls bekommt man eine gelbe Karte. Ein Torschuss von MRL nach einem Einwurf landete in unserer Mauer und wir können den Ball ins Seiten-Aus schießen. Das folgende Ball-Placement gelingt und wir wechseln einen Bot aus nachdem wir eine gelbe Karte für einen Crash bekommen haben. Die letzten Sekunden laufen.

Das Spiel ist aus ! Wir stehen im Finale des RoboCup 2019 !!!

Um 14 Uhr australischer Zeit (6:00 deutscher Zeit) steht das Finale an!

RoboCup 2019 – Live Ticker – 3. Play-off-Spiel ER-Force vs. ZJUNlict

Unser nächstes Play-off Spiel findet um 17 Uhr (9 Uhr in Deutschland) gegen ZJUNlict aus China statt. Da auch die Spiele zuvor etwas verzögert waren, verschiebt sich auch dieses Spiel um etwa eine halbe Stunde nach hinten.

Es dauert noch bis es losgehen kann. Das vorherige Spiel (RoboTeam Twente vs. Op-AmP) geht in die Verlängerung, der genaue Zeitpunkt des Anpfiffs ist noch offen.

Nach fast 2 Stunden ist das vorherige Match auch endlich zu Ende gegangen. Gleich kann es bei uns losgehen.

Zum Livestream gehts hier.

ER-Force spielt gelb, ZJUNlict blau

1′: Anstoß für ZJUNlict, sofort geht der Ball in unsere Hälfte und harte Duelle mit ZJUNlicts Robotern. Wir nehmen uns einen Timeout, da auf dem Spielfeld eine Schraube aufgetaucht ist. Der zweite Ball in unser Toraus, wieder Ballplacement für uns, der Freistoß wird von uns zwar ausgeführt aber, der Autoref gibt trotzdem Kicktimeout (der Ball muss spätestens 5 Sekunden nach dem Wiederanpfiff angestoßen werden). Wieder geht einer von ZJUNlicts Bällen ins Toraus, erneut Placement für uns.

2′: Langes Ballplacement quer übers Feld, ZJUNlict hat wegen mehrerer Kollisionen eine gelbe Karte. Unser Roboter 5 ist leider kurz vor dem gegnerischen Tor ausgestiegen und muss raus. Wieder Ballplacement für uns, die hohen Linien auf dem Teppich machen uns nach wie vor zu schaffen, aber es klappt. Der Autoref meldet eine Ballplacementbeeinflussung durch uns, war es aber nicht. Der Schiedsrichter wurde als Ball erkannt und dann standen unsere Roboter für das Placement dieses Fakeballes im Weg. Die Entscheidung wird widerrufen, kein Foul für uns. Torschuss von ZJUNlict. Unser Verteidiger hält aber gut. Gelbe Karte für uns. Sehr knapper Torschuss von ZJUNlict unser Keeper hält aber.

3′: Immer wieder agiert ZJUNlict knapp vor unserem Strafraum, gefährliche Situationen also für uns. Timeot für ZJUNlict niemand weiß genau, was sie ändern.  Unser Zweikampf arbeitet leider nicht so gut wie im letzten Spiel gegen ZJUNlict. Tor für ZJUNlict 0:1 unsere Verteidigung ist so nah am Strafraum nicht richtig dazwischen gegangen.

4′: Anstoß für uns, sofort gehen ZJUNlicts Roboter dazwischen, Foul für ZJUNlict. Sie haben ein Rad eines ihrer Roboter verloren. Direkter Freistoß an dieser Stelle. Leider nicht korrekt ausgeführt von uns. Schöner Pass unserer Roboter vor dem Tor, aber leider nicht richtig angenommen und ins Aus. Unsere Roboter scheitern immer wieder an zu langen Pässen, bei denen ZJUNlict dazwischen geht.

5′: Wir verlieren ein Ballplacement, unser Roboter hat den Ball leider bei einer Drehung gleich wieder abgeräumt, gut abgewehrte Torschüsse durch unsere Verteidigung, leider schaffen wir es nicht im gegnerischen Bereich gefährlich zu werden.

Halbzeit: Akkutausch und schnelle Überprüfung wichtiger Funktionen, der Akkutausch braucht dieses mal etwas länger. Schwierigere Probleme dieses Mal.

6′: Sofort Timeout für ZJUNlict jetzt haben wir auch 8 Roboter auf dem Feld, wieder Timeout, diesmal aber für uns. Jetzt haben wir wieder 8 Roboter auf dem Feld, hoffentlich kann es gleich weitergehen. Der Anstoß wird wieder perfekt von ZJUNlict geklärt. Dieses Team ist perfekt im Pässe klären. So schaffen sie auch ein 2.Tor gegen uns 0:2. Einer unserer Roboter meldet zu niedrige Akkuspannung, uns fehlen Ersatzakkus.

7′: Viele gefährliche Pässe durch unsere Gegner, unsere Roboter gehen leider nicht so gut in die Zweikämpfe wie die Gegner.

8′: Auch ZJUNlict schafft ein Ballplacement nicht, die Linien sind wirklich sehr suboptimal auf diesem Feld. Gerade schaffen wir es besser ZJUNlict im Zweikampf weiter vom Strafraum wegzutreiben. Einer unserer Roboter wirkt kurz wie ausgeschaltet, zum Glück war er das nicht. Wieder ein stehender Roboter bei uns. Timeout wegen Hardwareproblemen, einer unserer Bothandler lässt leider einen unserer Roboter etwas unsanft aufsetzen.

9′: Unsere Verteidigung und unser Torwart arbeiten wirklich sehr gut. Im Angriff und Passspiel ist aber eindeutig noch Luft nach oben.

10′: Einer von ZJUNlicts Robotern hat unseren Robotern in unseren Strafraum gedrängt. Das ist ein Foul, den darauf folgenden Elfmeter verwandeln wir leider nicht. Mit über einer Minute Nachspielzeit verlieren wir dieses Spiel leider mit 0:2

Das nächste Spiel ist dann morgen um 12 Uhr.

RoboCup 2019 – Live Ticker – 2. Play-off-Spiel ER-Force vs. TIGERs Mannheim

Morgen um 11:00 Uhr (3:00 Uhr in Deutschland) spielen wir unser 2. Playoff-Spiel gegen TIGERs Mannheim. Da auf dem Feld während des vorherigen Spieles noch Funkprobleme auftreten, wird sich auch unser Spiel etwas verzögern. Wie auch die letzten Spiele gibt es auch für dieses wieder den offiziellen Livestream von Twente.

 

Gleich geht es los, die Roboter laufen schon warm und die letzten kleinen Probleme werden gefixt. Bei Bot Nr. 4 ist der Funk ausgestiegen, das ist eine wichtige Baustelle, denn ohne Funk ist Roboter faktisch nutzlos.

ER-Force spielt gelb – TIGERs blau

1′: Das Spiel startet, sofort fällt auf es gibt noch keinen Ball. Weitere Verzögerungen, denn ein offizieller Ball ist nicht auffindbar. Endlich wurde einer gefunden. Kickoff für uns. Wir bringen den Ball zwar sofort in die gegnerische Hälfte, allerdings betreiben TIGERs ein sehr starkes Pressspiel, der Ball wechselt schnell die Seiten, sehr flüssiges Spiel.

2′: Einer von TIGERs Robotern ist offensichtlich in einen unserer Roboter gefahren, allerdings detektiert der Autoref diesen Unfall mehrere male. Deswegen gibt er TIGERs eine gelbe Karte (3 Fouls), die Robothandler und Schiedsrichter diskutieren. Es waren tatsächlich mehrere Unfälle, also wird die gelbe Karte gegeben. 8 gegen 7 Roboter durch die 2 Minuten Zeitstrafe für TIGERs. Sehr knapper Torschuss von einem unserer Roboter nach einem gelungenen Volleyschuss, aber leider ins Toraus. Nach längeren Diskussionspausen geht es endlich weiter. Gefährlicher Schuss von TIGERs in unsere Hälfte.

3′: Torschuss von uns, TIGERs Keeper hält aber leider. Schnelle Pässe und Seitenwechsel für beide Teams. Viele Torschüsse durch uns aber leider keiner verwandelt.

4′: Eine weitere gelbe Karte für TIGERs, da sie ein sehr langes Placement durch uns unerlaubt mit mehreren Robotern beeinflusst haben. Damit spielen TIGERs nur noch mit 6 Robotern gegen 8 von unseren. Wir wechseln unseren Torwart, diese entscheidung muss den Schiedsrichtern mitgeteilt werden, da nur dieser Bot den Ball im Strafraum berühren darf. Sehr gute Pässe unserer Roboter, die uns in der Nähe des Mannheimer Tors bringen, beide Teams fordern eine Auswechslung ihrer Roboter. TIGERs beeinflussen schon wieder unerlaubt das Ballplacement, der Autoref gibt dafür die 3. gelbe Karte an dieses Team. Das bedeutet dann ein penalty Kick für uns, sobald das Spiel weitergeht. Sehr ungewöhnlich, dass TIGERs derart viele gelbe Karten kassiert, da dieses Team mit zu den besten der Liga gehört. Offensichtlich haben sie Probleme und nehmen sich einen Timeout. Während des Spielstopps suchen alle möglichen Personen das Spielfeld nach Kleinteilen ab, da TIGERs Roboter konstruktionsbedingt sehr viele Subwheels auf diesem Teppich verlieren. Viele Fehlentscheidungen des Autorefs werden rückgängig gemacht. Sofort nachdem das Spiel weitergeht stolpert einer unserer Roboter über eine Kante im Teppich und fällt um, dadurch sofort eine gelbe Karte für uns. Weitere Diskussionen mit den Schiedsrichtern. Hoffentlich kann es bald weitergehen. Weiter geht es mit einem Abstoß und gutem Passspiel von uns, das in einem gehaltenen Torschuss endet.

5′: Ballpacement für uns, aber leider schafft unser Roboter den Abstoß nicht richtig. Die gelbe Karte für TIGERs ist auch wieder abgelaufen, jetzt sind sie in der Überzahl. Kurz vor der Halbzeit noch sehr intensives Spiel an der Seitenlinie. Der Ball geht wieder ins Aus. Bevor weiter gespielt wird geht es in die Halbzeitpause.

Halbzeitpause: schnelles Akkuwechseln bei uns und Subwheel tauschen auf der Mannheimer Seite. Unser Team versucht nachzuvollziehen, an welcher Stelle unser Roboter in der 4. Minute vornüber gekippt ist. Ein lauter Knall von Mannheims Mechaniktisch lässt vermuten, dass sich einer Ihrer Schusskondensatoren gerade verabschiedet hat. Unser Team beginnt nun die fehlerhafte Stelle im Teppich nachzubearbeiten, die Halbzeitpause wird also etwas länger dauern.

6′: Der Teppich ist gefixt, dass Spiel kann mit gewechselten Seiten nun weitergehen. Sofort nach Anpfiff entscheidet sich einer von Mannheims Robotern das Spiel verlassen zu müssen und teilt dies mit, indem er mit Höchstgeschwindigkeit in die Bande knallt. Auch unsere gelbe Karte ist nun abgelaufen, es spielen also wieder 8 gegen 8 Roboter. Einer von Mannheims Robotern, soll laut Autoref einen unserer Roboter in den Strafraum geschubst haben. Fehlentscheidung des Autorefs, kein Foul.

7′: Das Mannheimer Team bewegt sich gefährlich nahe an unserem Strafraum schafft es aber nicht den Ball zu verwandeln, genauso sieht es auch für uns aus. Sehr guter Pass durch unsere Roboter, aber leider nicht verwandelt. Mannheim verlangt einen Timeout, sie haben ein Rad verloren, unser Robothandler verlangt dafür ein Foul, denn es ist nicht erlaubt größere Teile auf dem Spielfeld zu verlieren. Timeout für uns. Auch wir haben kleine Teile verloren, es wird sich geeinigt kein Foul für die Teams zu vergeben.

8′: Robotercrash und damit die dritte gelbe Karte für TIGERs somit ein Penalty für uns. Unser Roboter schafft es den Penalty zu verwandeln, zwar sieht der Autoref das Tor erst nicht, aber es wird nachträglich durch den Schiedsrichter gegeben 1:0 für uns. Sehr langes Ballplacement unseres Teams, da wir ein wenig durch TIGERs behindert werden, klappt aber trotzdem. Einer unserer Roboter muss leider das Spiel verlassen.

9′: Pässe quer über das Spielfeld, aber keine Torchancen für beide Teams. Wir verlangen einen Timeout, offensichtlich um etwas zu kontrollieren. Ballplacement für uns kurz vor dem gegnerischen Strafraum.

10′: In einer kurzen Unterbrechung werden wieder einmal zahlreiche Radgummis von TIGERs aufgesammelt. Das Spielfeld beginnt sich nach der harten Belastung der letzten Tage aufzulösen und muss mit Heißkleber wieder fixiert werden. Immer wieder diese langen Unterbrechungen durch technische Probleme in einem sonst so flüssigen Spiel. Tooooooor für uns. Die Anstoßposition direkt vor dem Strafraum hat Wunder bewirkt. 2:0 weitere agressive Torschüsse von uns, leider geht der Ball ins Aus. Nur noch wenige Sekunden zu spielen.

Und aus. Wir gewinnen das Spiel mit 2:0

Das nächste Spiel findet heute Abend um 17 Uhr (9 Uhr in Deutschland) gegen ZJUNlict statt.