Iran Open 2015 – Tag der Entscheidung: ER-Fore vs. Tigers Mannheim

Tag der Entscheidung für uns. Spiel um den dritten Platz gegen die Tigers aus Mannheim. Pokal oder kein Pokal, das ist hier die Frage. Nach zwei vierten Plätzen in Folge (Iran Open 2014 und RoboCup in Brasilien 2014) wäre es durchaus mal schön eine der begehrten Trophäen in der Hand zu halten.

ER-Force gegen Mannheim: Es treffen hier zwei ebenbürtige Kontrahenten aufeinander, beide mit sehr solider deutscher Abwehr und wenig Dynamik im Angriff. Das macht es im Spiel für beide Teams sehr schwer Tore zu erzielen. Es geht die ganze Zeit eigentlich nur um das eine Siegtor, die Anspannung bei beiden Teams ist enorm. Ein Erlanger Roboter nach dem anderen muss kurzzeitig ausgewechselt werden, weil sich die Räder festfusseln.

1.Hälfte, 6. Minute: Einwurf vor dem Mannheimer Strafraum. Die Erlanger Zwei fährt sich frei und nimmt gekonnt einen Meter vor dem gegnerischen Strafraum den Ball an… Sie fährt mit dem Ball um einen Gegner herum… Warum bewegt sich keiner der Gegner mehr?… Die Zwei versenkt den Ball ohne die geringste Gegenwehr, Tor… Was ist passiert?… Das gegnerische Funkmodul ist ausgefallen… Puh, Glück für uns!

2.Hälfte, 3. Minute: Wieder einer dieser hart umkämpften Bälle um den Mittelkreis herum. Der Ball löst sich… Der Mannheimer Bot ist schneller dran… Er fährt auf unser Tor zu, nur noch den Torwart vor sich und einen Verteidiger an der Strafraumlinie… Er schießt…. Der Torwart lenkt den Ball gerade so an den Pfosten… Puh, sehr knapp!

Letzten Endes konnten wir das 1:0  über die Zeit retten. Ein Zittersieg, der wiedermal unsere Schwäche in der Offensive offenbart. Insgesamt jedoch ein sehr ausgeglichenes und auch sehr schönes Spiel! Mit einem breiten Grinsen haben wir dann den lange ersehnten Pokal entgegengenommen. Er wird ab jetzt auf alle Zeit unser RoboLab schmücken.

Iran Open 2015 – 2. Wettkampftag

Ein langer Tag voller Arbeit neigt sich so langsam dem Ende zu. Insgesamt drei Spiele standen heute auf dem Programm, dementsprechend vollgepackt war der Tag.


Zuerst war das letzte Gruppenspiel vor dem Viertelfinale an der Reihe. Mit Immortals hatten wir einen Gegner, der uns früh gezeigt hat, wo der Hammer hängt. Schnelle Spielzüge, dynamische Torschüsse während der Fahrt, aggressive Attacken… alles Sachen, von denen wir bis jetzt nur träumen können. Der Gegner hatte während des Spiels eigentlich nur ein Problem: Er schoss schneller als die maximal erlaubten 8 Meter pro Sekunde. Soll heißen dass ihnen im Spiel zwei Tore unumwunden aberkannt wurden.

1. Hälfte, 8.Minute: Einwurf der Immortals in der Erlanger Hälfte. Der Spieler mit der Nummer 3 der Immortals versucht sich aus eigener Hälfte mit hoher Geschwindigkeit vor dem Erlanger Strafraum freizuspielen. Die Nummer 2 der ER-Force bemerkt das und rast ihm volles Rohr entgegen. Sie fahren also mit voller Geschwindigkeit aufeinander zu… und… aneinander vorbei. WIE KONNTE DAS PASSIEREN? Überrascht stellt die Erlanger Zwei fest, dass der Gegner gerade direkt an ihr vorbeigerauscht ist und jetzt komplett frei vor dem eigenen Strafraum steht. Es kommt, was kommen muss. Der Einwurf geht direkt auf die persische Drei und wird Volley ins Tor geschossen.

Nach einer zweiten exakt identischen Situation geht das Spiel schließlich mit einem 0:2 für die Iraner aus. Ein sehr lehrreiches Spiel in jedem Fall.


Das folgende Viertelfinale gegen Parsian war dann schon etwas erfreulicher für uns.

1.Hälfte, 7.Minute: Die Erlanger Zwei, voller Schuldbewusstsein nach dem Match gegen Immortals, schnappt sich den Ball nach einer Standardsituation in der gegnerischen Hälfte, dribbelt ein paar Zentimeter nahe der Eckfahne und versenkt an einer Zweiermauer und dem Torwart vorbei in die lange Ecke… ein Traum!

2.Hälfte, 5.Minute: Elfmeter für ER-Force… Die Null zeigt Nerven und steuert zielstrebig auf den Elfmeterpunkt zu. Der Schuss…. Pfosten…. NEIN!…was?… Der Elfer wird wiederholt?… Der Torwart hat regelwidrig die Torlinie Richtung Schießenden verlassen. Gott sei Dank! Der Torwart findet nicht mehr zurück auf die Torlinie und wird rausgeschickt… Die eiserne Null steht alleine vor dem Tor…. Und… schießt… NICHT! … OH NEIN!

Am Ende ging das Spiel für uns mit einem erfreulichen 3:0 aus, was uns die Teilnahme am Halbfinale ermöglichte.


MRL – von Anfang an wussten wir, was für ein schwerer Gegner da im Halbfinale vor uns steht.

1.Hälfte, 4. Minute: Ecke für MRL. Drei iranische Spieler stellen sich demonstrativ vor das deutsche Tor und werden dabei von drei Verteidigern vom Strafraum ferngehalten. Ein Spieler stellt sich tapfer in die Mauer. Ein weiterer Spieler stellt sich als Zweitmauer vor den eigenen Strafraum um Hochschüsse über die erste Mauer abzufangen. Es kommt ein fünfter iranischer Spieler aus eigener Hälfte vor den deutschen Strafraum geschossen… Es ist kein Spieler frei, um ihn zu decken… direkter Eckball auf den freien Spieler und dann Volleyschuss aufs Tor…

Insgesamt fünf exakt gleicher Situationen führten für MRL zum Tor. Ausgegangen ist das Spiel dann letzten Endes 0:7 für das iranische Team. Unsere Abwehr konnte einfach nicht so schnell auf diese Situation umgestellt werden. Ausserdem machte uns der Rasen große Probleme… Ein Bot nach dem anderen saugte seine Räder quasi voll mit Riesenfusseln, die auf dem Spielfeld waren. Die Riesenfusseln waren teilweise so riesig, dass die Roboter nicht mal mehr weiterfahren konnten, wenn sie zufällig auf einer Riesenfussel hängen geblieben sind.


Mit der Deutschlandfahne bedeckt erholen sich unsere Roboter über Nacht von den Strapazen. Ein alkoholfreies deutsches Bier löst bei den menschlichen Teammitgliedern die letzten Anspannungen des Tages.

Morgen geht es dann im Spiel um Platz Drei gegen die Tigers aus Mannheim.
Deutschland gegen Deutschland also.

 

Iran Open 2015 – ER-Force vs. Cyrus 1:0

Unser zweites Spiel verlief ähnlich wie das Erste. Unser Gegner, nicht in der Lage zu schießen, stellt sich vor das Tor. Der Ball rollt vors gegnerische Tor in den Strafraum und bleibt liegen.. Wegen einer Regeländerung dürfen wir nicht mehr in den gegnerischen Strafraum und es passiert…. nichts. Am Ende haben wir doch noch Glück und ein Runder trifft ins Eckige.

Spannend wird es morgen gegen Immortals, den derzeitigen Spitzenreiter unserer Gruppe. Beginnen wird das Spiel um 9:30 Uhr deutscher Zeit.

Iran Open 2015 – ER-Force vs. KN2C 1:0

KN2C – letztes Jahr 10:0 von uns besiegt, dieses Jahr starteten sie mit vielen Verbesserungen ins Spiel. Vor allem die Drei-Mann-Mauer machte es schwer für unser Team, ein Tor zu schießen. Zusammen mit der neuen Regel, dass man nicht in den gegnerischen Strafraum fahren darf, machte sie es uns fast unmöglich, ein Tor zu schießen. Fast! Einmal fand der Ball dann doch zielgerichtet seinen Weg durch die Mauer ins gegnerische Tor.

15:30 Uhr deutscher Zeit startet dann unser zweites Match gegen Cyrus. Wir hoffen bis dahin den Großteil unserer technischen Probleme beseitigt zu haben (Lichtschranke)

2015-04-08_xx_DSCN7872_mp1

Iran Open 2015 – 1. Wettkampftag

Heute ist der erste Wettkampftag.

Die Gruppen sehen wie folgt aus:

Gruppe A:
MRL (Iran, Sieger von letztem Jahr)
Tigers Mannheim (Deutschland)
Parsian (Iran)
Omid (Iran)
Gruppe B:
Immortals (Iran)
ER-Force (Deutschland)
Cyrus (Iran)
KN2C (Iran)

Unser erstes Spiel findet heute gegen KN2C um 11:30 Uhr deutscher Zeit statt.

2015-04-08_xx_DSCN7869_mp1

Iran Open 2015 – Der erste Tag

Nach einem geruhsamen Osterfest zusammen mit unseren Familien ging es am Montagabend für vier Wackere mit dem Flugzeug von Nürnberg über Istanbul nach Teheran zu den Iran Open. Um 6 Uhr morgens angekommen wurden wir auch direkt zu der Halle, in der der Wettbewerb stattfindet, gefahren. Ohne Frühstück, ohne viel Schlaf, jedoch mit sehr viel Motivation im Gepäck. Vergleicht man nämlich das Abschneiden der teilnehmenden Teams (6 iranische und 2 deutsche Teams) am letzten RoboCup in Brasilien, hat ER-Force die beste Platzierung erreicht. So ist es nicht abwegig, ernsthaft daran zu denken in Teheran auf dem Treppchen zu landen, und damit eine der begehrten Trophäen mit nach Hause zu nehmen.

Der erste Tag begann sehr arbeitsreich. Während ein paar von uns trotz tiefer Augenringe in Interviews ihren Mann stehen mussten, wurde die Ballgeschwindigkeit kalibriert und zur Probe die ersten Spielzüge getestet.  Wie vor jedem Wettbewerb mussten auch die Farbmarker ausgeschnitten werden, was wie jedes Mal in einer lustigspaßigen Bastelstunde ausartet.

Das erste Essen durften wir auch schon entgegennehmen… Zu unserer großen Überraschung (nicht!), Kabab und eine angeschmorte Tomate mit viel Reis. Freudig konnten wir uns so auf die nächste Woche einstimmen, in der es wahrscheinlich wenig anderes als Kabab geben wird.

Heute Abend wird es noch ein Testspiel gegen die Immortals (Iran) geben, dem härtesten Gegner unserer Vorrundengruppe. Wenn wir uns hier wacker schlagen, steht uns in der Vorrunde niemand mehr im Wege.

2015-04-07_xx_DSCN7833_mp12015-04-07_xx_DSCN7829_mp1

2015-04-07_xx_DSCN7824_mp12015-04-07_xx_DSCN7822_mp1