19.06.2018 RoboCup 2018 | Logistics | Erster Turniertag: 3 Spiele – 3 Siege

Nach zwei Tagen Vorbereitung, Aufbau der Anlagen und Roboter sowie des Spielfeldes startete heute das Turnier der RoboCup Logistics League. In der Hauptrunde, der „round-robin“, spielen alle Teams im Ligamodus „Jeder gegen Jeden“ um die Platzierung für die Playoffs. Für die Platzierung in der Hauptrunde zählen lediglich die im Spiel erreichten Punkte. Zusatzpunkte für einen Sieg werden erst in den Playoffs vergeben.

Mit Vorfreude aber einer gehörigen Portion Anspannung fieberten die „Logistiker“ des Erlangen Robotics e.V. dem ersten Spiel entgegen. Die Set-Up Tage förderten einige Herausforderungen zu Tage, die durch die erstmalige Verwendung des neuen Software-Stack und vor allem dem darin enthaltenen Pfadplaner auftraten und an den beiden Vorbereitungstagen (und -nächten) gelöst werden mussten.

Die Ergebnisse des ersten Spieltags entschädigten jedoch für die Strapazen der Vortage. Das erste Spiel gegen das Team PYRO (Universität Lille, Frankreich) konnte 12:10 gewonnen werden. Das zweite Spiel gegen das Team Baby Tigers-R (Ryukoku Universität, Japan) konnte mit 14:10 gewonnen werden. Auch das dritte Spiel unseres Teams am ersten Turniertag konnte mit 24:10 gegen Brabot (Brasilien) für sich entschieden werden.

Der Fokus des ersten Tags lag auf der robusten Erkennung der Produktionsanlagen und deren korrekte Positionsmeldung. Im Spiel gegen Brasilien konnten alle sieben Produktionsanlagen korrekt erkannt werden, wodurch das Team, als einziges am heutigen Tag, hierfür die Maximalpunktzahl erhielt.

Somit liegt der Fokus in der Nacht von Montag auf Dienstag auf der Vermessung der Produktionsanlagen um am zweiten Turniertag mit der „Produktion“ beginnen zu können (siehe Bild). Zudem wird das neuronale Netz für die Technical Challenge trainiert. Wie wünschen dem Team eine erfolgreiche, wenn auch kurze Nacht und weiterhin viel Erfolg im Turnier.

Kurze Randbemerkung: Das Team brachte sich dieses Jahr auch bei der Weiterentwicklung der Liga über das OC (Organization Committee) ein. Florian Eith programmierte die Spielfeldvisualisierung um den Zuschauern einen besseren Einblick ins aktuelle Spielgeschehen zu ermöglichen. Diese Neuerung und vor allem die überzeugende Umsetzung wurde von allen Teams und den Liga-Offiziellen gelobt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.