RoboCup 2018 – Der erste Setup-Tag

Heute früh brach die Hälfte unseres Team schon sehr früh zum Palais des Congrès, das Messezentrum in dem der RoboCup stattfindet, auf um den OC Christian aus unserem eigenen Team, und die anderen Verantwortlichen zu unterstützen. Dort mussten noch einige Dinge erledigt werden. Trotz einer Nachtschicht einiger Organisationsmitglieder stand am nächsten Tag im Grunde genommen gar nichts. Angefangen haben wir aber natürlich mit der Registrierung, bei der wir gebeten wurden uns doch in die schon beträchtliche Schlange einzureihen. Punkt Acht Uhr sollte es nun also losgehen, aber leider war keiner der Volontäre zu finden und auch niemand der eine Registrierung hätte durchführen können. Also wurden alle Robocupper direkt in die Halle gelassen, bei der jede Liga der Schock getroffen hat. Laut Zeitplan hätten alle Felder fertig aufgebaut sein sollen, sodass die Teams direkt Testspiele machen können. In unserer Liga fanden wir aber nur verlegte Holzplatten (die hatten wir am Vortag selber verlegt) und zwei Bahnen verlegten Teppich vor. Nach Eintreffen einiger anderer Teams wurde also das Rechnen angefangen, da wir zusätzlich Teppichstücke mit anderen Ligen tauschen mussten um unser Feld überhaupt auslegen zu können. Also verbrachten wir nun den gesamten Tag in der Halle damit Teppich zu verlegen, Bandenstücke auszumessen, Linien zu kleben, Teppich zu staubsaugen und und und. Zudem hatten netterweise alle PCs die für die Liga vorgesehen waren einen schönen lila Klebezettel mit dem Hinweis, dass die Festplatte Fehler werfe.

Derweil blieb die andere Hälfte des Teams im Hotel um, wie immer, an der Strategie weiterzuschreiben, Roboter Nummer 4 (auch bekannt als „die 4“), die gerade große hardwareseitige Probleme hat, zu reparieren und die anderen Roboter weiter zu kalibrieren. Leider blieb die Reparatur der 4 nur ein erfolgloser Versuch. Sie wurde kurzerhand

ausgeschlachtet und zu einem Teilespender umfunktioniert.

Außerdem stellte uns auch die Kalibrierung vor ein paar Hindernisse, z.B. hatten die Mechaniker – die fast vollständig zur Messehalle gegangen waren – das einzige Maßband, das wir hier in Montréal dabei haben, mitgenommen. Dies machte uns einen kleinen Strich durch die Rechnung, da wir nun die Kalibrierung der Roboter auf später, in der Halle verschieben mussten. Deshalb wurden andere Probleme angegangen, der Einkauf für das Mittagessen erledigt und kanadische SIM-Karten für unser halbes Team besorgt. Dies stellte sich auch als eine etwas größere Unternehmung heraus, da bei einem Dutzend SIM-Karten jede einzeln im Laden freigeschalten werden musste und zusätzlich etliche Formulare in doppelter Ausführung ausgefüllt werden mussten.

Am Nachmittag packte die Hotelfraktion das restliche Equipment, sowie die Roboter zusammen und begab sich auf den Fußweg zur Messehalle. Dort angekommen bauten wir nun wieder als ganzes Team vereint den Mechanik- und den Elektroniktisch auf und richteten uns ein, während ein paar unserer neu angekommenen Mitglieder die schon Anwesenden weiter beim Aufbau der Felder unterstützten.

Anschließend wurde die Geschwindigkeit des Linearschusses dank der neuen Balllichtschranke sehr komfortabel gemessen. Natürlich wurde auch das wiedergefundene Maßband genutzt, um mit der Hochschusskalibration fortzufahren. Auch wenn wegen des sehr harten Teppichs alle Roboter zwei mal kalibriert werden mussten, konnte die Kalibration fertiggestellt werden.
Die Mechanik und die Elektronik kümmerten sich um die Fehler, die aufgefallen waren. Allerdings werden die meisten Defekte oder Probleme vermutlich erst in den nächsten Tagen bei (Test-)Spielen auffallen.

Nebenbei wurden von uns auf dem Hauptspielfeld sehr langwierig die Kameras über dem Spielfeld an den Traversen korrekt positioniert und Zoom und Fokus eingestellt. Während der ganzen Zeit tauschten sich unsere alten, wettkampferprobteren Mitglieder mit den Mitgliedern der anderen Teams aus und pflegten die guten Kontakte.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.