Iran Open 2015 – Tag der Entscheidung: ER-Fore vs. Tigers Mannheim

Tag der Entscheidung für uns. Spiel um den dritten Platz gegen die Tigers aus Mannheim. Pokal oder kein Pokal, das ist hier die Frage. Nach zwei vierten Plätzen in Folge (Iran Open 2014 und RoboCup in Brasilien 2014) wäre es durchaus mal schön eine der begehrten Trophäen in der Hand zu halten.

ER-Force gegen Mannheim: Es treffen hier zwei ebenbürtige Kontrahenten aufeinander, beide mit sehr solider deutscher Abwehr und wenig Dynamik im Angriff. Das macht es im Spiel für beide Teams sehr schwer Tore zu erzielen. Es geht die ganze Zeit eigentlich nur um das eine Siegtor, die Anspannung bei beiden Teams ist enorm. Ein Erlanger Roboter nach dem anderen muss kurzzeitig ausgewechselt werden, weil sich die Räder festfusseln.

1.Hälfte, 6. Minute: Einwurf vor dem Mannheimer Strafraum. Die Erlanger Zwei fährt sich frei und nimmt gekonnt einen Meter vor dem gegnerischen Strafraum den Ball an… Sie fährt mit dem Ball um einen Gegner herum… Warum bewegt sich keiner der Gegner mehr?… Die Zwei versenkt den Ball ohne die geringste Gegenwehr, Tor… Was ist passiert?… Das gegnerische Funkmodul ist ausgefallen… Puh, Glück für uns!

2.Hälfte, 3. Minute: Wieder einer dieser hart umkämpften Bälle um den Mittelkreis herum. Der Ball löst sich… Der Mannheimer Bot ist schneller dran… Er fährt auf unser Tor zu, nur noch den Torwart vor sich und einen Verteidiger an der Strafraumlinie… Er schießt…. Der Torwart lenkt den Ball gerade so an den Pfosten… Puh, sehr knapp!

Letzten Endes konnten wir das 1:0  über die Zeit retten. Ein Zittersieg, der wiedermal unsere Schwäche in der Offensive offenbart. Insgesamt jedoch ein sehr ausgeglichenes und auch sehr schönes Spiel! Mit einem breiten Grinsen haben wir dann den lange ersehnten Pokal entgegengenommen. Er wird ab jetzt auf alle Zeit unser RoboLab schmücken.

Iran Open 2015 – 2. Wettkampftag

Ein langer Tag voller Arbeit neigt sich so langsam dem Ende zu. Insgesamt drei Spiele standen heute auf dem Programm, dementsprechend vollgepackt war der Tag.


Zuerst war das letzte Gruppenspiel vor dem Viertelfinale an der Reihe. Mit Immortals hatten wir einen Gegner, der uns früh gezeigt hat, wo der Hammer hängt. Schnelle Spielzüge, dynamische Torschüsse während der Fahrt, aggressive Attacken… alles Sachen, von denen wir bis jetzt nur träumen können. Der Gegner hatte während des Spiels eigentlich nur ein Problem: Er schoss schneller als die maximal erlaubten 8 Meter pro Sekunde. Soll heißen dass ihnen im Spiel zwei Tore unumwunden aberkannt wurden.

1. Hälfte, 8.Minute: Einwurf der Immortals in der Erlanger Hälfte. Der Spieler mit der Nummer 3 der Immortals versucht sich aus eigener Hälfte mit hoher Geschwindigkeit vor dem Erlanger Strafraum freizuspielen. Die Nummer 2 der ER-Force bemerkt das und rast ihm volles Rohr entgegen. Sie fahren also mit voller Geschwindigkeit aufeinander zu… und… aneinander vorbei. WIE KONNTE DAS PASSIEREN? Überrascht stellt die Erlanger Zwei fest, dass der Gegner gerade direkt an ihr vorbeigerauscht ist und jetzt komplett frei vor dem eigenen Strafraum steht. Es kommt, was kommen muss. Der Einwurf geht direkt auf die persische Drei und wird Volley ins Tor geschossen.

Nach einer zweiten exakt identischen Situation geht das Spiel schließlich mit einem 0:2 für die Iraner aus. Ein sehr lehrreiches Spiel in jedem Fall.


Das folgende Viertelfinale gegen Parsian war dann schon etwas erfreulicher für uns.

1.Hälfte, 7.Minute: Die Erlanger Zwei, voller Schuldbewusstsein nach dem Match gegen Immortals, schnappt sich den Ball nach einer Standardsituation in der gegnerischen Hälfte, dribbelt ein paar Zentimeter nahe der Eckfahne und versenkt an einer Zweiermauer und dem Torwart vorbei in die lange Ecke… ein Traum!

2.Hälfte, 5.Minute: Elfmeter für ER-Force… Die Null zeigt Nerven und steuert zielstrebig auf den Elfmeterpunkt zu. Der Schuss…. Pfosten…. NEIN!…was?… Der Elfer wird wiederholt?… Der Torwart hat regelwidrig die Torlinie Richtung Schießenden verlassen. Gott sei Dank! Der Torwart findet nicht mehr zurück auf die Torlinie und wird rausgeschickt… Die eiserne Null steht alleine vor dem Tor…. Und… schießt… NICHT! … OH NEIN!

Am Ende ging das Spiel für uns mit einem erfreulichen 3:0 aus, was uns die Teilnahme am Halbfinale ermöglichte.


MRL – von Anfang an wussten wir, was für ein schwerer Gegner da im Halbfinale vor uns steht.

1.Hälfte, 4. Minute: Ecke für MRL. Drei iranische Spieler stellen sich demonstrativ vor das deutsche Tor und werden dabei von drei Verteidigern vom Strafraum ferngehalten. Ein Spieler stellt sich tapfer in die Mauer. Ein weiterer Spieler stellt sich als Zweitmauer vor den eigenen Strafraum um Hochschüsse über die erste Mauer abzufangen. Es kommt ein fünfter iranischer Spieler aus eigener Hälfte vor den deutschen Strafraum geschossen… Es ist kein Spieler frei, um ihn zu decken… direkter Eckball auf den freien Spieler und dann Volleyschuss aufs Tor…

Insgesamt fünf exakt gleicher Situationen führten für MRL zum Tor. Ausgegangen ist das Spiel dann letzten Endes 0:7 für das iranische Team. Unsere Abwehr konnte einfach nicht so schnell auf diese Situation umgestellt werden. Ausserdem machte uns der Rasen große Probleme… Ein Bot nach dem anderen saugte seine Räder quasi voll mit Riesenfusseln, die auf dem Spielfeld waren. Die Riesenfusseln waren teilweise so riesig, dass die Roboter nicht mal mehr weiterfahren konnten, wenn sie zufällig auf einer Riesenfussel hängen geblieben sind.


Mit der Deutschlandfahne bedeckt erholen sich unsere Roboter über Nacht von den Strapazen. Ein alkoholfreies deutsches Bier löst bei den menschlichen Teammitgliedern die letzten Anspannungen des Tages.

Morgen geht es dann im Spiel um Platz Drei gegen die Tigers aus Mannheim.
Deutschland gegen Deutschland also.

 

Iran Open 2015 – ER-Force vs. Cyrus 1:0

Unser zweites Spiel verlief ähnlich wie das Erste. Unser Gegner, nicht in der Lage zu schießen, stellt sich vor das Tor. Der Ball rollt vors gegnerische Tor in den Strafraum und bleibt liegen.. Wegen einer Regeländerung dürfen wir nicht mehr in den gegnerischen Strafraum und es passiert…. nichts. Am Ende haben wir doch noch Glück und ein Runder trifft ins Eckige.

Spannend wird es morgen gegen Immortals, den derzeitigen Spitzenreiter unserer Gruppe. Beginnen wird das Spiel um 9:30 Uhr deutscher Zeit.

Iran Open 2015 – ER-Force vs. KN2C 1:0

KN2C – letztes Jahr 10:0 von uns besiegt, dieses Jahr starteten sie mit vielen Verbesserungen ins Spiel. Vor allem die Drei-Mann-Mauer machte es schwer für unser Team, ein Tor zu schießen. Zusammen mit der neuen Regel, dass man nicht in den gegnerischen Strafraum fahren darf, machte sie es uns fast unmöglich, ein Tor zu schießen. Fast! Einmal fand der Ball dann doch zielgerichtet seinen Weg durch die Mauer ins gegnerische Tor.

15:30 Uhr deutscher Zeit startet dann unser zweites Match gegen Cyrus. Wir hoffen bis dahin den Großteil unserer technischen Probleme beseitigt zu haben (Lichtschranke)

2015-04-08_xx_DSCN7872_mp1

Iran Open 2015 – 1. Wettkampftag

Heute ist der erste Wettkampftag.

Die Gruppen sehen wie folgt aus:

Gruppe A:
MRL (Iran, Sieger von letztem Jahr)
Tigers Mannheim (Deutschland)
Parsian (Iran)
Omid (Iran)
Gruppe B:
Immortals (Iran)
ER-Force (Deutschland)
Cyrus (Iran)
KN2C (Iran)

Unser erstes Spiel findet heute gegen KN2C um 11:30 Uhr deutscher Zeit statt.

2015-04-08_xx_DSCN7869_mp1

Iran Open 2015 – Der erste Tag

Nach einem geruhsamen Osterfest zusammen mit unseren Familien ging es am Montagabend für vier Wackere mit dem Flugzeug von Nürnberg über Istanbul nach Teheran zu den Iran Open. Um 6 Uhr morgens angekommen wurden wir auch direkt zu der Halle, in der der Wettbewerb stattfindet, gefahren. Ohne Frühstück, ohne viel Schlaf, jedoch mit sehr viel Motivation im Gepäck. Vergleicht man nämlich das Abschneiden der teilnehmenden Teams (6 iranische und 2 deutsche Teams) am letzten RoboCup in Brasilien, hat ER-Force die beste Platzierung erreicht. So ist es nicht abwegig, ernsthaft daran zu denken in Teheran auf dem Treppchen zu landen, und damit eine der begehrten Trophäen mit nach Hause zu nehmen.

Der erste Tag begann sehr arbeitsreich. Während ein paar von uns trotz tiefer Augenringe in Interviews ihren Mann stehen mussten, wurde die Ballgeschwindigkeit kalibriert und zur Probe die ersten Spielzüge getestet.  Wie vor jedem Wettbewerb mussten auch die Farbmarker ausgeschnitten werden, was wie jedes Mal in einer lustigspaßigen Bastelstunde ausartet.

Das erste Essen durften wir auch schon entgegennehmen… Zu unserer großen Überraschung (nicht!), Kabab und eine angeschmorte Tomate mit viel Reis. Freudig konnten wir uns so auf die nächste Woche einstimmen, in der es wahrscheinlich wenig anderes als Kabab geben wird.

Heute Abend wird es noch ein Testspiel gegen die Immortals (Iran) geben, dem härtesten Gegner unserer Vorrundengruppe. Wenn wir uns hier wacker schlagen, steht uns in der Vorrunde niemand mehr im Wege.

2015-04-07_xx_DSCN7833_mp12015-04-07_xx_DSCN7829_mp1

2015-04-07_xx_DSCN7824_mp12015-04-07_xx_DSCN7822_mp1

Schön war’s – 4. Platz bei den IranOpen 2014 erzielt

Wir sind wieder gut in Nürnberg gelandet! Zum zweiten Mal haben uns die IranOpen viel Spaß gemacht und eine ganze Menge neuer Eindrücke hinterlassen. Wir möchten uns ganz herzlich bei den Veranstaltern für die Einladung und das gelungene Turnier bedanken!

Was fehlt? Genau – wir haben noch nicht über das „Kleine Finale“ berichtet, in dem wir mit unseren Freunden von Immortals um Platz 3 konkurrierten. Dieses war durchaus spannend: so stand es zur Halbzeit noch 0:0. Vorausgegangen war eine faire Geste der Immortals: sie hatten bei der Torerzielung unseren Torhüter angefahren und dies auch zugegeben, obwohl sich die Schiedsrichter uneinig waren. Das Tor wurde daraufhin gemäß Regelwerk nicht gewertet.

Doch auch das half nichts – in der zweiten Hälfte zeigten sie, welche Klasse man in etwa acht Jahren RoboCup Erfahrung entwickeln kann und erhöhten auf den Endstand von 0:2 aus unserer Sicht. Wir gönnen es ihnen gerne, zumal anscheinend einige Sponsoren des Teams die Kosten für die RoboCup-Teilnahme eher bei Erfolgen übernehmen. Somit haben wir den 4. Platz bei den IranOpen 2014 erreicht.

Schließlich fand noch das Finale zwischen dem Ausrichter MRL und dem chinesischen Weltmeister ZJUNlict statt. ER-Force stellt seit einigen Jahren für die Finalspiele die Schiedsrichter, und so waren auch wir dieses Jahr in diesem wichtigen Spiel zumindest auf neutraler Seite wieder vertreten. Als nach der regulären Spielzeit in einem schön anzusehenden Spiel noch keine Entscheidung gefallen war, ging es in die Verlängerung. Auch hier hielten sich die Teams die Waage. Doch was dann passierte, gab es wohl in der Geschichte der Small-Size-League noch nie: satte 15 Elfmeter pro Team wurden verwandelt, ohne einen Sieger bestimmen zu können. Jetzt war guter Rat teuer, denn das Publikum drückte einen gewissen Unmut über die Situation aus. Es zeichnete sich nicht ab, dass ein Team einen Elfmeter verschießen würde. Deshalb fiel die Entscheidung, beiden Teams ein dreiminütiges Timeout zu gewähren, in denen sie ihren Code anpassen und verbessern konnten. Dies gelang MRL schließlich besser. Sie hielten einen Elfmeter und wurden somit verdienter Sieger der IranOpen 2014.

Nach ein paar Tagen Erholung werden wir uns nun treffen, um die nächsten Schritte auf dem Weg zum RoboCup im Juli in Recife, Brasilien zu besprechen. Nicht nur die Fertigstellung der neuen Roboterserie steht auf dem Programm, sondern auch ein „Tag der offenen Werkstatt“, bei dem Interessierte sich über unser Projekt informieren können.

Zwischenbericht von der Closing Ceremony

Momentan sind wir auf der Closing Ceremony und hören uns eine Menge Persisch an. Später gibt es für die Sieger die Preise.

Was in den letzten 24 Stunden passiert ist: wir sind gestern Abend sehr gut Essen gegangen, heute morgen haben wir gegen Immortals um den 3. Platz gespielt und sind mit ihnen anschließend nochmals nach Teheran gefahren, dieses mal zum Italiener. Das Spiel haben wir trotz 0:0 zur Halbzeit leider 0:2 verloren, damit haben wir einen zufriedenstellenden 4. Platz bei den IranOpen 2014 erreicht. Wir sind sehr optimistisch, beim RoboCup mit der nächsten Generation an Robotern einiges rausholen zu können. Wir melden uns, sobald das Internet besser ist. Dann gibt’s auch Bilder vom 6. höchsten Turm der Welt.

+++ Endstand ER-Force ZjunLICT: 0:8 +++

Nachdem wir im Halbfinale zur Halbzeit nur 0:1 gegen den amtierenden Weltmeister zurück lagen war die Freude natürlich groß. Die Verbesserungen während des Wettbewerbs haben gereicht, um das Aufbauspiel so weit zu stören, dass ZjunLICT nur ein Tor erzielen konnte – und das aus einem Schiedsrichterball, bei dem wir schlecht standen.

Die zweite Hälfte sollte dann aber zeigen, dass die Chinesen nicht zu Unrecht den Titel tragen – sie hatten noch eine stärkere Strategie in der Hinterhand. Mit der Software des letztjährigen Finalspiels änderten sich das Kräfteverhältnis doch stark. Vor allem mit dem Spielzug, mit dem MRL bekannt wurde, konnten sie auf 0:8 erhöhen. Dabei wird im Rückraum ein langer Querpass gespielt. Der angespielte Roboter hat dann meist freies Schussfeld und wird (noch) nicht gedeckt, da die weiter vorne stehenden Roboter als gefährlicher bewertet werden. Wir werden daran arbeiten…

Impressionen von den IranOpen (2)

+++ Endstand ER-Force Cyrus: 10:0 +++

Im Zwischenrundenspiel haben wir gewonnen. In letzter Minute konnten wir die zehn Tore voll machen. Um vier geht es gegen ZjunLICT, den amtierenden Weltmeister aus China. Hier die Bilder:

ER-Force Gruppenzweiter | Spielbericht MRL – ER-Force

In einem spannenden Spiel stand es nach nur zwei Minuten 2:0 für den Gegner – dann jedoch fiel die Entscheidung, den neuen, agileren Prototypen ins Tor zu stellen. Und der hielt bis zur Halbzeit alles, was es zu halten gab.

Doch in der zweiten Halbzeit kam es, wie es gegen ein Top-Team wie MRL kommen musste. Mit schnellen Roboterbewegungen über das ganze Spielfeld, denen wir nicht folgen konnten, spielten sich Angreifer frei und konnten weitere sieben Tore erzielen. Somit sind wir ein weiteres Mal froh, nicht den 10:0 Spielabbruch erleiden zu müssen.

Trotz des hohen Ergebnisses sind wir mit einem guten Gefühl aus dem Spiel gegangen. Die Gegentore fielen vor allem aufgrund unserer Hardware und eines Verteidigungsverhaltens, für dessen Verbesserung wir schon einen Plan im Kopf haben. Das Turnier im Iran ergibt damit die perfekte Vorbereitung, um die Strategie auf den RoboCup in Brasilien im Juli vorzubereiten.

Somit sind wir nun Gruppenzweiter und spielen um 12 Uhr im sogenannten Lucky Looser Game gegen das iranische Team Cyrus um den Einzug ins Halbfinale. Der Gewinner wird dort dann allerdings auf den amtierenden Weltmeister ZjunLICT treffen.

Navigation Technical Challenge: 2. Platz für ER-Force

Zwei Roboter fahren entgegengesetzt in einem Korridor auf dem Spielfeld, dabei müssen sie Kollisionen untereinander und mit sechs beweglichen Hindernissen vermeiden – das war die Navigation Technical Challenge. Im Allgemeinen hat das gut geklappt, wenn auch verschiedene Taktiken zu beobachten waren. So hat ZjunLICT auf ihre normale Wegfindung gesetzt, damit allerdings oft die Grenzen überschritten. Somit reichte es nur für einen dritten Platz für das chinesische Team. MRL hat hingegen beide Roboter auf unterschiedlichen Bahnen fahren lassen und diese einfach abgebremst, falls ein Hindernis im Weg war. Diese Strategie war so erfolgreich, dass es weit voraus für den Sieg reichte.

Wir haben die Challenge gut gemeistert. Allerdings ignorierten unsere Roboter die statischen Hindernisse am Strafraum und räumten sie Runde um Runde ab. Die dynamischen Hindernisse haben wir im Rahmen unserer Bewegungsmöglichkeiten sehr gut vermieden. Daher freuen wir uns sehr über den zweiten Platz in der Technical Challenge.

ER-Force gewinnt zweites Gruppenspiel mit 6:0

In einem Spiel der vergebenen Chancen stand es zur Halbzeit nur 1:0 für uns. Zählte man jedoch die Bälle, die den Pfosten nur knapp verfehlten, so wäre das halbe Dutzend sicher schon eher voll geworden.
Je länger der Roboter Zeit hat, sich auf das Tor auszurichten, desto genauer trifft er. Jedoch ist es in dem schnellen Spiel oft schwierig, diese Zeit zu erübrigen: der Gegner kann auf den Ball fahren und den Schuss verhindern, oder die Verteidigung die Lücke schließen. Daher muss abgewogen werden zwischen einem schnellen oder eben sicheren Schuss.

Die Gegner, KN2C, waren eher gemächlich unterwegs – daher konnten wir dem Schützen mehr Zeit zum Zielen geben und in der zweiten Halbzeit weitere fünf Tore erzielen.

Heute Abend steht neben einem Topspiel zwischen Immortals und ZjunLICT, für das wir die Schiedsrichter stellen, noch die sogenannte Technical Challenge an. Eine genauere Beschreibung werden wir später liefern.

Morgen wird unser letztes Gruppenspiel ausgetragen: allerdings erwartet uns mit MRL, dem Ausrichter des Turniers, ein sehr harter Brocken. Mal sehen, was die Nacht noch so bringt…