Beitrag im Donaukurier

Wenn Roboter übers Spielfeld jagen

Christian Lobmeier aus Paulushofen nimmt regelmäßig an internationalen RoboCup-Veranstaltungen teil
Paulushofen (DK) Am Ende zählt beim Fußball nur eines: Tore, Tore, Tore. Und so ist das eigentlich auch, wenn die Spieler am Feld gerade einmal 15 Zentimeter hohe Roboterwürfel sind, die einem orangefarbenen, tennisballgroßen „Fußball“ nachjagen. Lesen Sie mehr auf donaukurier.de

RoboCup 2017 – Ein chirurgischer Eingriff

Heute gab es einen schlimmen Unfall. Die Mechanik hat die Ritzel für die Räder durchgecheckt. Ein nur eher mäßig gut laufendes Ritzel wurde ersetzt und in die Mülltüte geworfen. Schließlich sind wir ja hier gut ausgerüstet und haben für alles genug Ersatzteile dabei. Naja, außer Ritzel halt. Doch dieses kleine Bauteil hat sich in der vollen Mülltüte schnell durch Kaffeereste, Orangenschalen und benutzte Plastikteller hindurch nach unten gearbeitet. Und obwohl hier alles gestandene Männer (und Frauen) sind, hatte doch niemand den Mut, sich in den Müll zu stürzen um das doch noch benötigte Zahnrad zu bergen. Nach einiger Zeit haben sich zwei tapfere und listige Recken schließlich bereit erklärt, diese ehrenwerte Rettung des Ritzels zu übernehmen.

Denn sie hatten einen glorreichen Einfall. Da das Metallteil klein und schwer ist, wird es wohl bis ganz nach unten gerutscht sein, und da diese Mülltüte nur aus Plastik besteht, ist es möglich, durch einen kleinen Schnitt das Ritzel gezielt aus dem Unrat zu bergen. Durch geschickte Planung und viel Fingerfertigkeit ist es gelungen, das Ritzel vom Rest des Mülls in der Tüte zu trennen und durch einen kleinen Riss herauszubekommen. Doch ein Riss in einer Mülltüte kann üble Folgen haben! Das wissen auch unsere mutigen Recken. Deshalb haben sie dieses Loch mit geübten Handgriffen und etwas Gaffertape versiegelt, sodass dort niemals Soße auslaufen soll.

Unter tosendem Applaus konnten sie schließlich das verloren geglaubte Ritzel den Mechanik-Leuten wieder überreichen.

RoboCup 2017 – Setup Days

Die Tage sind jetzt schon ziemlich kräfteraubend. Mehr als 6 Stunden Schlaf ist eher utopisch und auch die verzweifelten Nickerchen in der RoboCup-Halle auf dem zugeklappten Laptop ändern daran kaum etwas. Doch wir haben unsere Probleme ziemlich gut in den Griff bekommen und auch auf dem Spielfeld gute Laufpässe auf ein leeres Tor gezeigt.

Da ein leeres Tor nicht die realistischste Vorbereitung für die Gruppenspiele ist, wird in etwa einer halben Stunde (15:00 Uhr Ortszeit, 8:00 Uhr mitteleuropäische Sommerzeit) dieses Tor von dem amtierenden Weltmeister MRL verteidigt. Ungeachtet dessen, dass es nur ein Freundschaftsspiel ist, wird es schon einen Live-Ticker geben.

Und für alle, die an dem Tippspiel für die offiziellen Spiele teilnehmen wollen. Es ist ab jetzt freigeschalten: www.kicktipp.de/robocup2017

RoboCup 2017 – Ein Tag im Hotel

Der erste Tag in Japan ist recht ereignisfrei vergangen. Ein Teil des Teams hat sich schon auf den Weg in die Competition Hall gemacht, um schon einmal die Kameras zu kalibrieren (und vielleicht auch einen guten Tisch zu ergattern), doch anscheinend hat die für den Aufbau beauftragte Firma es nicht hinbekommen, bis auf Traversen irgendetwas spielfeldartiges hinzustellen. Es war ein dementsprechend kurzer Besuch.

Das restliche Team hat währenddessen schon wild Code verpfuscht kritische Bugs gefixt und ziellos rumgelötet die Roboter nochmal durchgecheckt, sodass wir morgen, am ersten Setup-Day, bereits mit voller Mannschaft die Halle stürmen können. Wir sind alle ziemlich zuversichtlich, dass es dieses Jahr für die Erlanger Robotik ein guter Wettkampf wird. Wir können dynamischer fahren, koordinierter angreifen und zumindest noch genauso gut verteidigen wie am letzten RoboCup in Leipzig.

RoboCup 2017 – Anreise

Gestern und heute waren wir eigentlich nur unterwegs, von Erlangen über Nürnberg nach Frankfurt, von da aus nach Tokio und dann schließlich nach Nagoya, wo wir heute Abend Ortszeit angekommen sind. Die ersten Eindrücke von Japan wurden von Hungergefühlen, Müdigkeit und einer drückenden Hitze etwas in den Hintergrund gedrängt. Trotzdem gab es einige Dinge, die man wohl so in Europa nicht gesehen hätte: Es waren erstaunlich viele Leute in Bademänteln unterwegs (man hat mich dann aufgeklärt, dass diese bunten Gewänder für Sumo-Wettkämpfe getragen werden), es gibt so ziemlich alles mit grünem Tee-Geschmack, sogar Croissants, und natürlich die nicht zu übersehende RoboCup-Werbung an jeder einzelnen Säule der U-Bahn-Stationen.

Die kommenden Tage wird das Spielfeld aufgebaut, das System in letzter Minute noch getunt und schon die ersten Testspiele durchgeführt, bis am Donnerstag dann der ernste Teil des Wettkampfs beginnt.

Es wird demnächst auch wieder ein Tippspiel geben, wo jeder für alle offiziellen Spiele der Small-Size-League (und das sind dieses Jahr deutlich mehr als bisher) seine tiefgreifenden Kenntnisse der Teams oder einfach nur gute Intuition zum Besten geben kann.

Iran Open 2017 – Der erste zweite Platz

Heute ist der offizielle Teil der Iran Open 2017 feierlich zuende gegangen. Mit großem Medienaufgebot und Glückwünschen von wichtigen iranischen Persönlichkeiten haben wir unsere silberfarbene Trophäe entgegengenommen. Anschließend gabs in der Halle wieder zweifarbigen Reis mit Hähnchen und einer angebrannten Tomate, aber die Stimmung war trotzdem gut.

Ein bisschen schade ist, dass wir unsere Übersetzer, die sich die Tage wirklich gut (fast schon zu gut) um uns gekümmert haben, bald nicht mehr sehen werden. Aber morgen machen wir dafür erst mal Teheran unsicher. Sight-Seeing und so. Und zumindest Adrin (einer der Übersetzer) wird uns da auch begleiten.